Am Anfang stand nur eine Idee

Seit 1980 traf sich eine engagierte Gruppe Jugendlicher aus dem damaligen Musikzug der FF Schwalbach regelmäßig in einem kleinen Saal über dem Backhaus zu ihren Proben. Sie nannten sich nach ihrem Probenort „Die Backhausmusikanten“ und spielten vornehmlich Egerländer Blasmusik. Dann hatte man eine Idee: Ein kleines Fest mit Musik vor dem Backhaus, einem Platz mitten im Ort. Man wollte Spanferkel braten, die Norbert Wagner, einer aus der Truppe, damals günstig besorgen konnte und dazu ein wenig Musik machen. Was aber tun wenn es regnet? Also ein Zelt, außerdem einen Bierpils und, und , und… Die Musiker merkten, dass es gar nicht so einfach ist, ein Fest zu organisieren. Ein Fachmann musste her. Der Trompeter Hans-Joachim Burle wusste Rat und sprach Helmut Kirchhof an, der in Schwalbach kein Unbekannter ist, und schon viele Feste mit organisiert hat.

Da die Musiker an dem Fest nichts verdienen wollten, stieß die Idee von Helmut Kirchhof, das Fest einer karitativen Sache zuzuordnen, sofort auf Zustimmung. Helmut Kirchhof unterstützte schon seit einiger Zeit die „Lebenshilfe Florentine“ in Braunfels. Bereits 1974 wurde von der Schwalbacher Vereinsgemeinschaft eine Veranstaltung zugunsten der Lebenshilfe durchgeführt. Sie sollte auch den Reinerlös des Backhausfestes erhalten. Da für so ein Fest natürlich auch Brot und Kuchen aus dem Backhaus serviert werden sollte, wurde die damalige Frauenabteilung der Feuerwehr unter Doris Uhl angesprochen, die sich auch sofort bereit erklärte, mitzuwirken. Und es fanden sich noch mehr freiwillige Helfer ein. Dann war es so weit: Am 24. Mai 1981 wurde das erste Backhausfest gefeiert, und es war sofort ein voller Erfolg. Die stolze Summe von 7.088,- DM konnte anschließend an die Behindertenwerkstatt der Florentine übergeben werden.

Nun wurde die „Interessengemeinschaft Lebenshilfe“ aus der Taufe gehoben. Man wollte das Backhausfest zu einem festen Bestandteil der Schwalbacher Feierlichkeiten machen und plante von nun an alle zwei Jahre ein Backhausfest. Weitere Feste folgten, und man vergrößerte das Fest und auch den Reinerlöß auf jeder Veranstaltung. Nach 10 erfolgreichen Jahren konnten die Backhausmusikanten aus beruflichen Gründen nicht mehr zusammen musizieren. Die “ Neue Schwalbacher Blasmusik “ (NSB) – ebenfalls eine neue Truppe aus dem Blasorchester der FF Schwalbach – übernahm ab 1991 die musikalische Gestaltung des Fests und macht dies bis heute. Auch ein weiterer Mann darf nicht vergessen werden: Metzgermeister Karl-Heinz Kraft, der für die kulinarischen Spezialitäten von Beginn an zuständig ist und hier seine Ideen und Kompetenz einbringt.

Nach 20 Jahren kann zur 10. Veranstaltung auf eine stolze Summe von insgesamt DM 117.518,60 Reinerlös zugunsten der Lebenshilfe Florentine zurückgeblickt werden. Wenn das nicht ein Grund für ein Jubiläum ist? Der Interessengemeinschaft Lebenshilfe und allen Schwalbachern ist ein gutes Fest zu wünschen. Denn aus einer kleinen Sache wurde etwas ganz großes. Am Anfang stand nur eine Idee!

Aus der Jubiläumsfestschrift zum 10. Backhausfest 2001 von Hans-Joachim Burle